Schamanismus

Wir kennen viele lebendige und interessante Geschichten und Theorien über den Schamanismus. Das Wesentliche im Schamanismus ist die Heilreise in die andere Welt. Die Reise führt durch einen Tunnel, einen Durchgang oder einen Übergang in die nicht Alltägliche Wirklichkeit, in andere Bewusstseinszustände. Dort holen der Schamane und die Schamanin Kraft und Heilung für den suchenden Menschen und für sich selbst.

Das Wesen des Schamanismus kann jedoch nur durch eigene Erfahrung erfasst und verstanden werden. Der Schamanismus hat die Wurzel in jedem Menschen wachsen lassen. Der spirituelle Schamane lebt in jedem von uns und will entwickelt und verstanden werden. Der Geist ruft immer nach der Materie, um sich mit ihr zu vereinigen, und die Materie verlangt nach dem Geist, um sich in persönlichen und spirituellen Fähigkeiten im Alltag auszudrücken. Um von der Materie zum Geist zu gelangen, braucht es die Idee der Transformation, der Ausdehnung und der spirituellen Entwicklung. Die Reise des Schamanen führt uns genau dorthin – in andere Bewusstseinszustände. Das heisst, wir müssen Übergänge, Durchgänge und Schlüsselstellen durchqueren, um unsere Themen zu transformieren. In jedem alltäglichen Thema finden sich solche Durchgänge und Übergänge. Das sind meistens Muster und Verhaltensweisen, die sich in unserem Leben ständig wiederholen. Dort sind die Schlüsselstellen, die Tore und die Durchgänge zur Heilung.

Wenn wir diese Schlüsselstellen passieren, also uns dorthin ausdehnen und verstehen, erweitern wir unser Bewusstsein. Dadurch kann unsere Transformation auf verschiedenen Ebenen stattfinden.

Durch viele dieser Durchgänge und Schlüsselstellen müssen wir Menschen gehen, wenn wir den Geist und die Kraft erfahren, transformieren und als spirituelle Menschen in der materiellen Welt leben wollen.

Das ist die Aufgabe des spirituellen Schamanen in jedem Menschen.